Navigation

 
 

Ethik in der Wissenschaft

Im kommenden Wintersemester 2018/2019 richtet die Hochschule München eine hauseigene Ethikkommission ein. WissenschaftlerInnen können diese in Zukunft beratend heranziehen, wenn im Rahmen von Forschungsvorhaben ethische Fragestellungen entstehen.


Mit der Einrichtung der Kommission reagiert die Hochschule München auf den Trend, dass im Rahmen der Antragstellung bei öffentlichen Zuwendungsgebern und der Einreichung von Manuskripten in qualitätsgesicherten Journalen zunehmend Stellungnahmen von Ethikkommissionen gefordert werden.


Die Inanspruchnahme der Leistungen der Kommission ist freiwillig, sofern nicht ausdrücklich vom Zuwendungsgeber oder Fachverlag ein Ethikvotum gefordert wird.


Die Begutachtung erfolgt auf Antrag der WissenschaftlerInnen. Dabei orientiert sich die Kommission an forschungsethischen Kodizes internationaler und nationaler Fachverbände wie zum Beispiel dem Ethik-Kodex der Deutschen Gesellschaft für Soziologie oder der Deklaration von Helsinki des Weltärztebundes.


Die Verantwortung für das ethisch korrekte Handeln bleibt beim Forschenden. Eine Sensibilisierung für ethisch relevante Fragestellungen soll mithilfe des Fragebogens „Ethik Self-Assessment“ erfolgen (Veröffentlichung in Kürze), das jeder Wissenschaftler und jeden Wissenschaftlerin eigenverantwortlich durchführen kann.


Die Ordnung zur Einrichtung und zum Verfahren einer Kommission für Ethik der Hochschule München (Ethik-Kommission) finden Sie im Intranet , wie auch in Kürze ergänzende Unterlagen.


Kontakt

Ethik-Kommission